Dienstag, 31. Mai 2016

Die Gauland - Boateng - FAZ-Affaire / Wie die Lügenmedien arbeiten

Lügenpresse bleibt halt Lügenpresse. Hauptsache, man kann verunglimpfen und hetzen!

Was die Redakteure von FAZ und FAS an Erklärungen abgeben, verstärkt den Eindruck, sie wollten unbedingt Punkte gegen die AfD machen, die andere noch nicht schafften. Im Wettbewerb um die AfD-Hatz sind die journalistischen Maßstäbe in Gefahr.
Die FAZ rudert im Interview mit dem Deutschlandfunk, soweit bekannt, zurück und macht dabei einen nur mäßigen Eindruck.Am Dienstag bestätigt dann der Deutsche Journalistenverband Berlin/Brandenburg die hier vorgelegte Sicht der Dinge:  und wird ungewohnt medienkritisch:Journalistische Grundsätze werden mittlerweile über Bord geworfen, falls es gegen die AfD geht. Gleichzeitig zeigen sich die gleichen Medien völlig überrascht, dass sie immer öfter als „Lügenpresse” beschimpft werden.Die niveaulosen Äußerungen gegen Gauland durch Julia Klöckner, Heiko Maas, Sigmar Gabriel oder Sahra Wagenknecht als politische Gegner sprechen auch nicht für das Niveau der politischen Auseinandersetzung mit der AfD. Auch Merkel konnte nicht mehr an sich halten  und bezeichnete die Gauland-Äußerung als ‘niederträchtig’.”Ja, der DJV Berlin/Brandenburg gibt Gauland Rechtshilfe:“Man muss jetzt den Journalisten noch nicht einmal Lügen, bösen Willen oder ein schlechtes Gedächtnis unterstellen. Die Gesetzeslage reicht für eine sehr unangenehme Lage der beiden Journalisten und der Zeitung.Der § 186 StGB wird den FAS-Journalisten das Kreuz brechen. Gauland kann Unterlassung fordern und Strafantrag wegen ‘Übler Nachrede’ stellen – und es gibt keine Beweise für die Tatsachenbehauptungen; die Notizen sind keine Beweise, sondern Parteivorbringen, also ziemlich wertlos. Würden sie ohne Zustimmung Gaulands eine Tonaufzeichnung vorlegen, wäre diese illegal und dürfte im Prozess nicht verwendet werden. Die Journalisten hätten sich dann auch noch strafbar gemacht. Also ist das erst recht keine Option.”Sagte da jemand “Lügenpresse”? Der DJV? Wird aus dem Fall Gauland ein Fall FAZ?Und auch die Kanzlerin kommt da nicht gut weg. Denn sie hat sich unkritisch drangehängt.
FAZ rudert zurück....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen