Mittwoch, 9. März 2016

Flüchtlingslager Berlin-Tempelhof - massenweise Polizeieinsätze

Täglich muss die Polizei an der Flüchtlingsunterkunft am Tempelhofer Flughafen anrücken. Es geht um Drohungen, Körperverletzungen und sexuelle Übergriffe.
In der Polizei-Statistik taucht es nicht auf. Dabei gibt es in Berlins größtem Flüchtlingsquartier, dem ehemaligen Flughafen Tempelhof, jeden Tag einen Einsatz.Unter den rund 2500 Flüchtlingen, die in sechs Hangars untergebracht sind, gebe es oft „Streit an der Essensausgabe“. Tatsächlich, so ein Ermittler, seien die Hintergründe häufig religiös motiviert. Neben Diebstählen und Körperverletzungen, gebe es aber auch zunehmend sexuelle Übergriffe.
Eine Streife wird auf das Gelände gerufen. Dort gibt ein Mädchen (11) an, von einem Afghanen (17) vergewaltigt worden zu sein. Die Tat soll bereits am Wochenende zuvor geschehen sein. Doch das Kind offenbarte sich erst Tage später seinen Eltern. In der polizeilichen Vernehmung gibt die junge Moldawierin an, der Junge habe sie missbraucht. 
Bericht Berliner Zeitung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen