Donnerstag, 25. Februar 2016

Im ICE onaniert - Eritreer kam auf Betreiben der Staatsanwaltschaft Fulda wieder frei

"Weil ein 22-Jähriger sich gestern Nachmittag (23.02.) im Zug selbstbefriedigte, erstatte eine 27-jährige Zugbegleiterin der Deutschen Bahn AG Strafanzeige beim Bundespolizeirevier Fulda.Der Mann fiel nicht nur deswegen auf. Für die Reise im ICE von Frankfurt/Main Richtung Kassel besaß er zudem auch keine gültige Fahrkarte sowie keine ausreichenden Barmittel.Er ist bei der Bundespolizei kein Unbekannter.In Fulda musste der 22-jährige Asylbewerber aus Eritrea den Zug zur Prüfung seiner Identität verlassen. Dabei stellten die Bundespolizisten fest, dass der Mann bereits 189 Strafanzeigen wegen Erschleichen von Leistungen und über 40 Diebstähle auf seinem Straftatenkonto hat. Hinzu kommen weitere Taten wie Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung."
Wen wunderts, wenn angesichts solcher Vorkommnisse "Vorbehalte" gegenüber unseren "traumatisierten Schutzsuchenden" immer mehr wachsen. Warum ist dieser Mann immer noch hier bei uns und lebt auf Kosten der Steuerzahler???

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen