Samstag, 28. März 2015

Der Flugzeugabsturz und die deutschen Medien - einige Anmerkungen und Merkwürdigkeiten

Flug 4U9525 der Fluggesellschaft Germanwings:
Die von der Bundesregierung hastig zusammengeschusterte Selbstmordtheorie, die hiesige Medien, trotz massiver Widersprüche, bereitwillig weiterverbreiteten haben und medial nach wie vor ausschlachten, ist widerlegt. Entgegen aktueller Medienberichte empfing die französische Luftraumüberwachung Minuten vor dem eigentlichen Absturz eine Notfallmeldung aus dem Cockpit der Germanwings-Maschine. Das bestätigten offizielle Vertreter der französischen Behörden gegenüber diverser Medienanstalten.
Entsprechende Berichte finden[1] sich u.a. bei CNN, France24 und N24. Aus welchem Grund die Berichterstattung, explizit die der deutschen Medien, kurze Zeit später völlig gegenteilig ausfällt, bleibt nach wie vor offen. Zu einem Zeitpunkt als die deutsche Pilotenvereinigung Cockpit bereits öffentlich die Selbstmordtheorie in Frage stellt und auf erhebliche Ungereimtheiten hinweist[2], fängt der Springer Konzern erst so richtig an und lässt über seine Hetzblätter »Bild«[3] und »Welt«[4] verbreiten, es hätte nie einen Notruf gegeben. So titelt die »Bild« beispielsweise: »Warum gab es keinen Notruf?«.
Am 28. März 2015 gaben die mit der Untersuchung beauftragten französischen Ermittler bekannt[5], dass ein technischer Fehler die Ursache für den Absturz sein könnte. Aber nicht nur der abgesandte Notruf wird durch deutsche Medien verleugnet. Drei Kampfjets und ein „lauter Knall“ Nach den drei Mirage-Jets, die zur Maschine aufstiegen[6][7], fragt heute komischerweise keiner mehr. Möglicherweise hatten die Piloten ja Blickkontakt zur Unglücksmaschine. Warum werden also werden die Mirage-Piloten nicht befragt?
Zeugen berichten in diesem Zusammenhang von einem „lauten Knall“. Ein Anwohnerin sagte[8] gegenüber der Tageszeitung „Le Parisienne“: [...] Ich habe plötzlich einen lauten Knall gehört.“ Das Flugzeug sei „tiefer geflogen als sonst üblich“, es sei aber „kein Rauch“ zu sehen gewesen. [...]
Ähnlicher Vorfall ging vor kurzem glimpflich aus Auffällig am Absturz von 4U 9525 ist, dass sich die Maschine offenbar im kontrollierten Sinkflug befand, bevor sie verunglückte. Erst vor wenigen Tagen wurde ein ähnlicher Vorfallt öffentlich. So berichtet[9] der „Spiegel“ über einen Lufthansa-Airbus mit 109 Passagieren auf dem Weg von Bilbao nach München in einen steilen Sinkflug eintrat und die Crew zunächst nicht wusste, wie sie das Problem lösen sollte. Ähnlich wie die nun abgestürzte Germanwings-Maschine 4U 9525 verlor die Maschine damals 1000 Höhenmeter pro Minute. Es hieß, vereiste Sensoren seien der Grund gewesen und hätten das Computersystem des Flugzeugs mit falschen Daten gefüttert. Minutenlang versuchten die Piloten vergeblich, den Absturz mit eigenen Steuerimpulsen zu stoppen. Erst durch ein Abschalten der Bordcomputer konnte die Crew das Flugzeug wieder unter Kontrolle bekommen, so Bild.[10] Querverweise: [1] CNN: Authorities: Plane distress call 'emergency, emergency'
https://youtu.be/UkpptZ0gDWw [2] Womöglich nur ein Pilot beim Absturz im Cockpit
http://www.handelsblatt.com/panorama/aus-aller-welt/germanwings-4u-9525-womoeglich-nur-ein-pilot-beim-absturz-im-cockpit/11558140.html [3] Warum gab es keinen Notruf?
http://www.bild.de/news/ausland/flug-4u9525/warum-kein-notruf-40296702.bild.html [4] "Piloten haben Kurs bis zum Absturz nicht verlassen"
http://www.welt.de/vermischtes/article138771304/Piloten-haben-Kurs-bis-zum-Absturz-nicht-verlassen.html [5] Französische Ermittler: Technischer Fehler nicht auszuschließen
http://www.rhein-zeitung.de/newsticker/popup.php?arid=1293065&cobo=4017&collection=2348 [6] Französische Abfangjäger waren machtlos
http://www.rp-online.de/panorama/ausland/germanwings-franzoesische-abfangjaeger-waren-machtlos-aid-1.4977549 [7] Germanwings-Absturz in Frankreich: Anwohner beobachteten drei Kampfjets
http://www.epochtimes.de/Germanwings-Absturz-in-Frankreich-Anwohner-beobachteten-drei-Kampfjets-a1228831.html [8] Crash de l'A320 : «J’ai entendu un gros bruit sourd puis j’ai vu une colonne de fumée»
http://www.leparisien.fr/faits-divers/crash-d-un-a320-j-ai-entendu-un-gros-bruit-sourd-puis-j-ai-vu-une-colonne-de-fumee-24-03-2015-4632889.php [9] Vereiste Sensoren: Computerpanne schickte Lufthansa-Airbus in den Sturzflug
http://www.spiegel.de/panorama/lufthansa-airbus-computerpanne-schickte-maschine-in-den-sturzflug-a-1024652.html [10]Lufthansa-Airbus raste im Sturzflug zu Boden
http://www.bild.de/news/inland/airbus/beinahe-absturz-lufthansa-airbus-40238910.bild.html

Irgendwie kommt einem das alles "spanisch" vor. Soll da etwas vertuscht werden???

Kommentare:

  1. Dazu Margot Käßmann:

    Was wurde nicht alles geredet diese Woche!
    Und spekuliert und gemutmaßt und kritisiert und kommentiert und gebloggt. Erst hieß es, die Billigflieger sind schuld, danach die veraltete Technik oder menschliches Versagen. Und dann nach allem Entsetzen der Zusatzschock: Das war offenbar bewusst gewollt!
    Irgendwann konnte ich all das nicht mehr hören.
    Auch nicht diese Besserwisserei: Das ist unverantwortlich, wie konnte man nur und hätten die doch. Und schließlich diese Rennerei nach Bildern.
    Jemand sagt, es hätten sich „Jagdszenen“ abgespielt, um Bilder von Angehörigen der Opfer und des vermeintlichen Täters zu bekommen.
    Vielleicht brauchen wir jetzt erst mal Ruhe. Keine Bilder mehr. Keine Sondersendungen. Keine Vorwürfe. Keine Erklärungsversuche. Keine Besserwisserei.

    Bericht

    AntwortenLöschen
  2. Der Airbus-Chef dazu:

    "Was wir kritisch hinterfragen sollten, ist das Unwesen, das manche 'Experten' vor allem in TV-Talkshows treiben", sagte Enders der "Bild am Sonntag". "Teilweise wurde dort ohne Fakten spekuliert, fantasiert und gelogen", sagte er. "Oft hanebüchener Unsinn. Das ist eine Verhöhnung der Opfer."

    Bericht

    AntwortenLöschen
  3. Seltsam, dass man den zweiten Flugschreiber noch nicht fand und lt. Lufthansa wohl auch nicht finden wird!

    Vielleicht ist er ja schon gefunden und die Auswertung ergab nicht das, was man eigentlich haben wollte, denn noch ist ein technischer Defekt wohl nicht auszuschließen!

    AntwortenLöschen
  4. Na, wer sagts denn???

    "Im Gegensatz zum Cockpit-Stimmrekorder wurde dieser allerdings bislang nicht gefunden - und die Lufthansa fürchtet, dass dies auch so bleiben könnte. "

    Bericht im Spiegel

    AntwortenLöschen
  5. Meine Beschwerde an das ZDF über die nicht mehr zu ertragenden Sondersendungen:

    "Manchmal muss man sich fragen, ob Ihre Programmgestalter noch ganz bei Trost sind! Sie berichten seit gestern morgen pausenlos über die schreckliche Flugzeugkatastrophe. Permanent wird wiederholt, was bereits mehrfach - nahezu zu jeder vollen Stunde - gesendet wurde. Dabei bestehen die Berichterstattungen zum Großteil aus Vermutungen, Spekulationen, "Experten"meinungen - es reicht jetzt!

    Was spricht dagegen, die Berichterstattung erst wieder zu aktualisieren, wenn weitere Fakten zur Verfügung stehen? Und dann genügen um 5 bzw. 10 Minuten verlängerte heute-Sendungen, um den Zuschauern diese Fakten näherzubringen.

    Lehmann, Koll, die Dame aus Paris, die vielen Experten für Luftfahrt, Psychologie - man kann diese Überhäufung mit permanenten Wiederholungen nicht mehr sehen. Die Absetzung der "Anstalt" war an Dreistigkeit nicht zu überbieten, obwohl die Anstalt ja keine Comedy-Sendung ist. Lanz durfte labern - unmöglich!"

    Das ZDF antwortete:

    "Ein außergewöhnliches Ereignis wie das Flugzeugunglück in den französischen Alpen verlangt nach einer angemessenen Form der Berichterstattung, die aufwendiger und umfassender ist als bei anderen Ereignissen und über das gewohnte Maß hinausgeht. Diese Form der intensiven, durch Bilder begleiteten, aktuellen Berichterstattung wird auch erwartet und honoriert, wie das große Interesse der Zuschauer hierzulande zeigt. In mehreren „ZDF spezial“-Sendungen haben wir daher Kenner der Luftfahrt, Politiker und Betroffene zu Wort kommen lassen, um Hintergründe und Einschätzungen des Unglücks wiederzugeben.

    Ihre Kritik an unserer Berichterstattung, die das Flugzeugunglück Ihrer Meinung nach überbewertet, haben wir gerne an die betreffenden Redaktionen unseres Hauses weitergegeben. Sie wird außerdem als Teil der Zuschauerresonanz festgehalten und trägt dazu bei, die weitere Programmarbeit des ZDF zu diskutieren und zu bereichern."

    AntwortenLöschen
  6. Defekte Chemtrail-Sprühanlage hat zu dem Absturz geführt. Das ist es, was vertuscht wird. Seit dem Unfall wird zumindest in Deutschland nichtmehr gesprüht, weil die Defekt-Ursache an der Chemtrail-Anlage noch untersucht wird. Und siehe da!! Schon haben wir ENDLICH wieder einen echten Sommer!

    AntwortenLöschen