Donnerstag, 5. Juni 2014

EZB erhebt Strafzins auf Einlagen von 0,10 % und senkt Referenzzinssatz auf 0,15%

Die Segnungen des Euro kommen jetzt voll zur Entfaltung. 

Die EZB-Politik ist zu 100% eine Politik für die Schulden-Könige in Südeuropa, die zu 100% von eher noch halbwegs solide haushaltenden Staaten wie Deutschland, Österreich etc. bezahlt werden wird. Zuerst hat man den Deutschen die Rente drastisch gesenkt (auf ein Niveau deutlich unter dem in vielen Schulden-Ländern in Südeuropa) und die Bürger aufgerufen, "privat Vorsorge zu treffen und zu sparen". 

Jetzt werden genau diese Ersparnisse entwertet durch Nullzinsen, mit denen die Schuldenländer subventioniert werden. Bisher ist alles exakt so gelaufen im "Euro-Drehbuch" wie von den Euro-Gegnern vorhergesagt - nur noch viel schlimmer. 
Die Schuldenländer haben keinen Bock (mehr) auf Reformen, ihre Verschuldung wächst genauso rapide weiter wie ihre Wettbewerbsfähigkeit sinkt. Stattdessen konzentrieren sie sich darauf, ihre Schulden abzuwälzen auf die EU und auf Deutschland. 

Sparer werden enteignet, Immobilien in Deutschland für viele unerschwinglich in Großstädten und am Aktienmarkt baut sich die nächste Blase auf , die demnächst platzen wird und muß - alles verursacht durch das viele gedruckte Geld und die billigen Zinsen. So langsam müsste auch den naiven und treu-doofen Deutschen dämmern, dass sie und ihre Ersparnisse von ihrer Regierung mit Haut und Haaren verkauft (nein, besser: verschenkt) worden sind. Spätestens beim Blick auf den nächsten Konto-Auszug von der Lebensversicherung, Riester-Rente oder dem Spar-Vertrag.

Gute Nacht Deutschland!
Gute Nacht Euro!

Mal sehen, ob sich diese skandalöse EZB-Politik von Tricky-Draghi und seinen 24 Zentralbankrats-Spießgesellen auf die nächsten Landtagswahlen auswirken wird.

Es wird immer deutlicher, dass der Euro eine Fehlkonstruktion ist. Hoffentlich steigt die Unterstützung für die einzige eurokritische Partei, die es in unserem Lande noch gibt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen