Donnerstag, 3. April 2014

Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten! (Teil 3)

Was tönte Herr Gabriel noch vor den letzten Wahlen groß herum, der Strom müsse bezahlbar bleiben. Die extremen EEG-Rabatte für bestimmte Betriebe müßten entfallen und auch die Subventionen für erneuerbare Energien auf ein bezahlbares Normalmaß zurückgeführt werden.

Jetzt ist er Wirtschafts- und Energieminister und hat - zu den bislang begünstigten ca. 1.700 Betrieben - weiteren 600 Betrieben die EEG-Umlage erlassen.

Und zahlen müssen dies wiederum die kleinen Verbraucher und Mittelständler, die keinerlei einflußreiche Lobby in Berlin ihr eigen nennt.
"Auch wurde auf diesem Energiegipfel um viele Partikularinteressen gerungen, von denen einer wenig hat: der Verbraucher. Denn auch diese Reform wird die Strompreise nicht senken, weil für alle bisher angeschlossenen Windräder, Solar- und Biogasanlagen auf 20 Jahre garantierte Förderkosten zu zahlen sind."
Bericht bei SPON

Was ist nur aus der ehemaligen Arbeitnehmerpartei SPD geworden? Gabriel legt bei seinem vorauseilenden Gehorsam, oder ist es Unterwürfigkeit, ein Tempo vor, das vermutlich sogar die Kanzlerin überrascht. Auch mit den Umfragewerten der SPD, die aktuell bei 23% liegt, geht es nach unten. Wenn es in dem Tempo weitergeht, hat Gabriel immerhin den Vorteil, einer niedrigeren Fallhöhe. Dann schmerzt der Aufprall nicht so sehr!