Dienstag, 9. Oktober 2012

Seit heute im Handel: »Recht und Gerechtigkeit« von Jörg und Miriam Kachelmann

Als Erscheinungstermin wurde bislang der 22. Oktober genannt, doch nun begann bereits heute die Auslieferung des Kachelmann-Buches.

Hier eine Kritik:
Nach der Lektüre des Buches »Recht und Gerechtigkeit« bleibt das beklemmende Gefühl, dass wir uns bei aller vermeintlichen Sicherheit zwischen den Rädern einer gewaltigen Mühle bewegen, die jederzeit anlaufen und jeden von uns zermahlen kann: Haben sich Justiz und Presse erst gemeinschaftlich warmgelaufen, gibt es kein Entrinnen mehr! Um das Räderwerk in Gang zu setzen, genügen eine einfache Falschbeschuldigung und ein paar billige Manipulationen, um jemanden erst mal für volle 132 Tage ohne Gerichtsurteil in den kakerlakenverseuchten Bau zu bringen und ihn danach zerpflücken zu lassen, bis von seinem Leben nichts mehr übrig ist. Schöne Aussichten für viele von uns. Denn Jörg Kachelmann wird sicher nicht der Letzte gewesen sein, dem solches passiert in einem Land, das an Überregulierung erstickt, aber zur Gerechtigkeit unfähig erscheint.
Quelle:
Ein Buch lesen

Wir berichteten:
Freispruch für Jörg Kachelmann

UPDATE:
Ex-Geliebte erwirkt Einstweilige Verfügung

Kommentare:

  1. Die "böse alte Jungfer" lässt wohl Dinge verschwinden, die für ihren "Schützling" nicht gerade vorteilhaft sind.

    Bildblog berichtet heute:

    Nachtrag, 12. Oktober: Wird immer verwirrender: Die Onlineversion des "Emma"-Artikels ist auf emma.de verschwunden. Vor zwei Wochen war der Text dort noch verfügbar. Wir haben gestern bei der "Emma"-Redaktion angefragt, aus welchen Gründen der Artikel offline genommen wurde, haben bisher aber keine Antwort erhalten.

    Quelle: Bildblog

    AntwortenLöschen
  2. Heuchlerbanden-Journaille:
    "Der schmierige "Tagesspiegel" schickt seine einfuehlsame Journalistinnenkraft vor, um bedeutende Fragen zur Welt zu stellen:

    Von: Sonja P
    Gesendet: Dienstag, 16. Oktober 2012 13:05

    Betreff: Anfrage Miriam Kachelmann

    Lieber...,

    Miriam Kachelmann hat mit ihrem Auftritt bei "Günther Jauch" viele Zuschauer beeindruckt. Wie groß das Interesse an ihrer Person ist, zeigt beispielsweise allein Google Suggest, wo der Name "Miriam" automatisch an erster Stelle mit "Kachelmann" verbunden wird.

    Gerne möchte ich mit Miriam Kachelmann über Ihre Rolle sprechen. Warum ihr die gemeinsamen Auftritte so wichtig sind, ob und wie sie sich "als Frau an seiner Seite" definiert.

    Dazu ist noch eine weitere Frage nach der Sendung aufgekommen: Welche Bedeutung haben die Armbänder, die sowohl Miriam als auch Jörg Kachelmann am rechten Handgelenk tragen?

    Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung - bitte bis 15 Uhr.

    Vielen Dank und beste Grüße
    Sonja P"


    Quelle

    AntwortenLöschen
  3. "Ein evangelischer Pfarrer schreibt zum Thema: Sehr geehrtes Ehepaar Kachelmann,
    als evangelischer Pfarrer habe ich bisher beide Gruppen seelsorgerisch betreut: Opfer einer Vergewaltigung und Opfer einer Falschbeschuldigung. Durch gute Kontakte zur Polizei weiß ich, dass man z.B. im Bundesland Baden-Württemberg davon ausgeht, dass ca. die Hälfte der Anzeigen wegen sexuellen Missbrauchs, bzw. Vergewaltigung auf eine Falschaussage zurückgehen. Für ein Verleumdungsopfer, das ich betreute, ging die ganze Sache noch einmal gut aus. Das ist allerdings den glücklichen Umständen zu verdanken, dass ein ausgesprochen professionelles und faires Ermittlerteam der Polizei die Vorwürfe untersuchte, die zuständige Staatsanwältin ausgesprochen kompetent und der Strafverteidiger ein exelenter Fachmann waren. Zu einer Gerichtsverhandlung kam es nicht, da die Staatsanwaltschaft den Mann klar und deutlich für unschuldig und die vermeintlichen Zeugen für unglaubwürdig erklärte. Der Strafverteidiger musste dafür noch nicht einmal seine Asse aus dem Ärmel ziehen: fünf eidesstattliche Erklärungen, die die Zeugenaussagen als Lügen aufdeckten. Allerdings nahm die Staatsanwaltschaft Abstand davon, die Lügner wegen Falschausagen strafrechtlich zu verfolgen. Das geschah aus der Angst heraus, wegen eines verworrenen Beziehungsgeflechts einen endlosen Prozess führen zu müssen. Justitia lässt grüßen! Mittlerweile bekommt der Freigesprochene auch die finanziellen Auswirkungen seiner Anklage zu spüren. Sein Arbeitgeber will ihn aufgrund dessen los werden. Dazu werden alle Register gezogen, die es arbeitsrechtlich gibt. Dahinter steht allerdings der unverhohlene Versuch, einen "beschädigten Mann" möglichst kostengünstig loszuwerden. Nach einem schlimmen halben Jahr, in dem mein Gemeindeglied mehrmals mit einer Inhaftierung rechnete und durch die Hölle ging, schließt sich jetzt nahtlos eine Reihe an Arbeitsgerichtsprozessen an. In den vergangenen sieben Monaten hatte ich mehrmals das Glück, ihn vom Selbstmord abbringen und ihn schließlich bei einem erfahrenen Psychotherapeuten unterbringen zu können. Auch ich frage mich, wie falsche Zeugen ungestraft das Leben eines Menschen nachhaltig zerstören können. Diese Frage wurde leider nur ungenügend bei der gestrigen Talkrunde erörtert. Stattdessen durfte ein rüpelhafter, arrogant daher kommender Herr Tietje einmal seine Kinderstube vergessen (hatte er ja eine?). Ich weiß nicht, ob ich mir diese Frechheiten angehört hätte. Wahrscheinlich wäre ich aufgestanden und gegangen. Hut ab!"

    Quelle: TwitLonger

    AntwortenLöschen
  4. E-Mail mit brisanten Daten an Medienvertreter verschickt
    Eigener Anwalt stellt Kachelmanns "Ex" bloß

    Nähere Einzelheiten hier

    AntwortenLöschen