Donnerstag, 9. Juni 2011

Runder Tisch gegen Internetabzocke

Die Internetabzock-Matadoren treiben es immer bunter: So versuchen sie jetzt, mit Verweis auf dubiose Einzelurteile von Amtsgerichten (und gegen die Masse der ablehnenden Urteile) ihre 96 Euro mit ihrer eigenen Inkassogesellschaft und enormem Druck auf die Betroffenen einzutreiben. Hier gilt es erst einmal wieder deutlich gesagt: Bitte nicht einschüchtern lassen! Nicht zahlen!
Wieso läßt der Staat Inkassounternehmen als Tochtergesellschaften solcher Unternehmer zu?
Letzteres fragen wir uns auch. Besonders die lizenzerteilenden Gerichte in Hessen (inzwischen darf dies nur noch das OLG Frankfurt, welches diese Lizenzen recht großzügig und wohl ohne jegliche Prüfungen den Abzockerbanden zuschustert) fallen diesbezüglich massiv auf.

Prof. Dr. Thomas Hoeren, Richter am OLG Düsseldorf

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen