Montag, 10. Januar 2011

Telomax nutzt neue Leistungsnummern, um BNetzA-Inkassoverbot zu umgehen

Clever sind sie, die Abzockertruppe von der Telomax!

Kaum untersagt die BNetzA diesem Unternehmen, Entgelte für die Leistungsnummern 61.404 sowie 83.917 in Rechnung zu stellen, wurde eine neue "Leistungsnummer" geschaffen.

Wie Betroffene in Foren und Blogs berichteten, wurden ihnen von der Telekom wiederum Telomax-Beträge auf die aktuelle Rechnung gesetzt, und zwar mit der

Leistungsnummer 83.919

Offenbar hat man sich vorsorglich bei der BNetzA einige Leistungsnummern im Voraus reserviert. Ist eine Leistungsnummer verbraucht, wird die nächste Leistungsnummer "abgenudelt"!

Die einfallsreiche Betreiberclique kennt das ja bereits von der "Vorratshaltung"
bei den 0900-er Nummern.

Also gilt nach wie vor: Telefonrechnung im Auge behalten, und die Zahlung des Telomax-Krempels weiterhin verweigern, sofern man nicht wissentlich einem Gewinnspiel-Abschluss zustimmte.

Übrigens: Der Heidelberger Anwalt der Telomax, Herr Georg M.-W., bietet Betroffenen einen Mitschnitt des angeblich telefonisch vorgenommenen Vertragsabschlusses zum Preis von 25 Euro an:

Als Reaktion erhielt er ein Schreiben eines Heidelberger Anwalts, der die Firma „Telomax“ vertritt. Er erklärte, dass die 71-Jährige einen Vertrag mit einer Firma auf den Britischen Jungferninseln (Karibik) geschlossen habe. „Es handelt sich hierbei um die telefonische Bereitstellung eines individuell für Ihren Mandanten generierten Zugangscodes für die Gewinnhotline 0800-7787777 und die korrespondierende Internetseite www.win-finder.com“, heißt es in dem Scheiben.

Für das Abonnement bei dem Gewinnspiel-Eintragungsdienst würden wöchentlich 9,90 Euro fällig. Als Beleg für den Vertragsabschluss verwies der Telomax-Anwalt auf die Aufzeichnung des damaligen Telefongesprächs. Für 25 Euro wollte er die Gesprächsdatei zur Verfügung stellen.


Hier der diesbezügliche Pressebericht

Allen Betroffenen ist daher zu raten:

Umgehende Beschwerde bei der BNetzA:

Anschrift: Bundesnetzagentur
Nördeltstraße 5
59872 Meschede
Telefon: +49 291 9955-206
Montag bis Mittwoch von 9:00 bis 17:00 Uhr,
Donnerstag von 9:00 bis 18:00 Uhr sowie
Freitag von 9:00 bis 16:00 Uhr
Telefax: +49 6321 934-111
E-Mail: rufnummernmissbrauch@bnetza.de

1 Kommentar:

  1. Die Telomax muss derartige Leistungsnummern nicht bei der Telekom beantragen, sondern kann lt. Auskunft der BNetzA selbständig Leistungsnummern "erschaffen" bis zum St. Nimmerleinstag!

    Na Prost Mahlzeit!

    AntwortenLöschen