Donnerstag, 6. Januar 2011

Olaf Tank hat "ausgetankt" - Kanzleiauflösung

Olaf Tank, der berühmt-berüchtigte Inkassoanwalt aus Osnabrück, der es immerhin auf die Rekordsumme von weit über 345.000 Google-Einträgen brachte, hat wohl genug.

Aus "privaten Gründen" löst er seine "Kanzlei" auf.

In Insider- und Justizkreisen wird gemunkelt, dass er in den langen Jahren der Tätigkeit für die Abofallen-Spezialisten Gebrüder Schmidtlein und deren "Tochterunternehmen" Antassia GmbH Mainz sowie Content Services Ltd. in Mannheim immerhin etwa 5 Millionen Euro einfuhr. Damit läßt es sich ja gut "privatisieren".

Eher ist jedoch zu vermuten, dass er wohl eine anonyme Inkassoklitsche gründen wird, um seine "Geschäftstätigkeit" an anderer Stelle auszuüben.

Man wird sehen.

Hier die Berichte:

Olaf Tank löst Kanzlei auf

Bericht in der Osnabrücker Zeitung

Kommentare:

  1. http://www.linux-magazin.de/NEWS/Update-Mozilla-Sieg-Urteilsbegruendung-Gesetzesnovelle

    In der farbigen Urteilsbegründung kann man auf Seite 18 wegen der Schwärzungen leider nicht sehr deutlich erkennen, um welche Internetseiten es sich handelt.

    Ich vermute aber, dass nun teure Schadensersatzklagen anderer Softwareanbieter erwartet werden, die auch kostenpflichtige Versionen ihrer Software verkaufen. Vielleicht Oracle Open Office?

    AntwortenLöschen
  2. Jetzt, nachdem die Abofalle nicht mehr beworben wird, steht der Preis nicht mehr wie früher rechts oben unter der irreführenden Überschrift "Inhalte", sondern direkt über dem Anmeldebutton, incl. Gesamtpreis für 2 Jahre:

    h**p://w*w.top-of-software.de/78/

    Warum wohl?

    AntwortenLöschen
  3. WISO-Sendung vom 28. Februar 2011

    Der "Inkasso-Anwalt"

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/content/1272312

    Kommentar zum Preishinweis: Zeitpunkt 1:28 Min.

    AntwortenLöschen